RSS-Feed

Lehrerblogs

Veröffentlicht am

http://blog.tyczkowski.com/

Ich habe einen polnischen Blog über die deutsche Sprache gewählt. Es wird von einem Mann geschaffen, der sich schon lange für Deutsch interessiert. Für Łukasz Tyczkowski gilt Deutsch als ein Hobby. Ich finde den Blog für wirklich interessant. Es gibt verschiedene Bereiche, mit dem sich der Autor beschäftigt. Beiträge werden veröffentlicht, Gespräche werden geführt. Man kann auch eine Frage, die die Grammatik, den Wortschatz oder die Ausspache betrifft, stellen und dann bekommt man von dem Autor des Blogs die Anwort. Alles kann kommentiert werden. Was mir besonders gefällt, ist der Teil mit dem „Wort der Woche“. Jede Woche gibt der Autor ein bestimmtes Wort, das für ihn außergewöhnlich ist. Die Mehrheit der Wörter ist wirklich überraschend:)Außerdem wird immer das Wort in einem Satz eingesetzt. Auch das Wörterbuch mit bestimmten Themen ist echt toll. Sehr viel neuer Wortschatz aus einem Bereich vor Ort. Ehrlich gesagt habe ich keine Vorbehalte gegen diesen Blog. Ich würde ihn den Leuten, die sich für Deutsch interessieren und auch diesen, die mit Deutsch Probleme haben, empfehlen. Meiner Meinung nach ist der Blog makellos.

180 Wörter

Übungsgeneratoren

Veröffentlicht am

Auslaender

Als ich gehört habe, dass wir mit solchen Programmen arbeiten werden, habe ich gedacht: „wozu soll man es benutzen, wenn man selbst eine Aufgabe erstellen kann?”. Aber schon nach dem ersten Aufgabe habe ich gewusst, dass ich das oft anwenden werde, wenn ich mit Schüler arbeiten werde. Die Aufgaben, die man dank diesen Übungsgeneratoren macht, sind interessanter und erfordern weniger Zeit für die Vorbereitung als die traditionellen Übungen. Meiner Meinung nach sind solche Programme eine ideale Hilfe für einen Lehrer, der seinen Schülern den Unterricht vaiieren möchte. Der Lehrer verbummelt keine Zeit für akribische Erstellung ein Kreuzworträtsel – er braucht nur ein paar Wörter mit Definitionen zu schreiben und – fertig!

Am besten gefällt mir Puzzlemaker. Es ist unglaublich, dass man nur zwei Minuten braucht, um ein Suchrätsel zu erstellen. Dasselbe bezieht sich auf ein Kreuzworträtsel. Man zerbricht sicht nicht den Kopf, wie solches Rätsel logisch vorbereiten.

Ehrlich gesagt gibt es keinen Übungsgenerator, der mir nicht gefällt. Sicherlich werde ich alle in der Zukunft verwenden.

162 Wörter

Die neuen Medien – ihre Rolle im Leben der Jugend

Veröffentlicht am

Heutzutage sieht das Leben ganz anders aus als vor 10 Jahre. Früher waren echte Beziehungen von Bedeutung, jetzt legt man Wert auf virtuelle Welt. Für junge Leute sind Handy, Computer und Netz etwas Selbstverständliches. Gegenwärtig braucht man nicht aus dem Haus hinauszukommen, um irgendwas zu erledigen. Mit Freuden können wir uns per Skype verständigen. Es gibt so viele Paketen, dass die Kommunikation per Handy auch günstig ist. Wenn es um die Unterhaltung geht, verbringen die jungen Leute ihre Freizeit vor dem Computer. Was machen sie? Online-spielen spielen, chatten, sich Filme ansehen – es gibt viele Möglichkeiten. Auch bei dem Hausaufgabenmachen sind die neuen Medien nützlich. Wer braucht heutzutage Enzyklopädien? Wozu soll man ein Buch durchblättern, wenn man mit einem Klick Antwort für jede Frage bekommt? Ich finde, dass diese Argumenten für sich selbst sprechen. Die Jugend kann sich das Leben ohne neue Medien nicht mehr vorstellen. Die Lehrer sollen die Tatsache in Betracht ziehen, damit ihr Unterricht erfolgreich ist. Sie müssen berücksichtigen, dass die Jugend in riesigem Maβ in der virtuellen Welt lebt. Die Lehrer dürfen die Schüler mit keinen Büchern belästigen, sondern sie sollen neue Technologien bei dem Unterricht anwenden, dann wird ihr Ziel – Ziel der Vermittlung des Wissens – erreicht.

200 Wörter

Zweiter Teil der Vorbereitung unserer Präsentationen

Veröffentlicht am

Es war für mich leicht, diesen Teil der Arbeit vorzubereiten. Ich habe aus vorgeschlagenen Links Nutzen gezogen.  Dorthin habe ich viele Informationen gefunden, die ich für meinen Teil der Präsentation brauche. Ich habe andere Artikeln, die im  Internet stehen,  durchgeblickt und diese waren auch die Quelle von wertvolle Angaben.  Ich bin mit meiner Arbeit zufrieden, weil ich alles, was ich benötige, gefunden habe. Zuerst habe ich jeden Artikel genau durchgelesen und dann die wichtigsten Informationen markiert. Auf dieser Weise habe ich ein kurzes und bündiges Material geschafft. Einziges, was mir nicht gefallen hat, war das, dass ich viel Zeit gewidmet habe. Ich habe an dem Computer zirka 3 Stunden gesessen.Trotzdem bin ich über meine Arbeit erfreut.

117 Wörter

Erster Teil der Vorbereitung von unserer Präsentation

Veröffentlicht am

Ich möchte über unsere Treffen, während des wir festgestellt haben, mit wem sich jede von uns beschäftigen wird. Wir haben uns über unserer Präsentation unterhalten.  Das ganze Material, das Thema „Sprache der deutschen Jugend“ betrifft, ist von uns durchgeschaut worden. Wir haben daran orientiert, was wir machen sollen.  Ich befasse mich mit einer Einleitung. Ich stelle generell dar, für wen die Jugendsprache sich charakteriesiert und erzähle von Forschungen uber Jugendsprache . Kasia Kosobucka ist für die konkrete Beispiele zuständig. Sie wird verschiedene Wörter sagen und dann übersetzen, was sie echt – in Hochdeutsch bedeuten. Ula Mazur wird diese Sache fortführen und das Thema von Sprachkultur präsentieren. Das ist alles, was wir letztens besprochen haben.

111 Wörter

Jan Gutenberg

Veröffentlicht am

Seine echter Name lautet Johannes Gensfleisch, aber er hat den Namen seiner Mutter angenommen. Er wurde um 1398 in Mainz geboren. Er gilt als Druckerfinder.  Bevor Gutenberg eine Weise, auf der die Bücher geschrieben worden sind, erfunden hat, hat man sie handgeschrieben. Die Erfindung von Gutenberg trägt zur Erreichbarkeit von Büchern bei. Gutenberg hatte ausführliches Wissen über Metalle. Er hat ein spezielles Gerät, in dem er einzelne Typen ausgegossen und sie in Spalten zusammengesetzt hat, aufgebaut. Gutenberg hat nicht nur Bücher, sondern auch Bilder, Kalender usw. gedruckt und eine Bibel herausgegeben. 1460 musste er aufs Drucken verzichten, weil er Johann Fust schuldig war. Er ist am 3. Februar 1468 in Armut gestorben.

Johann Gutenberg ist weiterhin eine interessante Person, weil es keine Druckschrift ohne ihn gäbe, und ich kann mir nicht mehr das Leben ohne Druck vorstellen. Ich habe diese Person gewählt, weil sie mit der Geschichte verbunden ist. Außerdem bin ich an verschiedenen Erfindungen interessiert.

Hello world!

Veröffentlicht am

Welcome to WordPress.com. This is your first post. Edit or delete it and start blogging!